Suppen vom Jahre 1784

 

Eine Kaiser-Suppe

Lass gute Bouillon aufkochen, dann schlage 10. oder 12. Eyer in einen Topf, quirle sie recht mit heisser Fleischbrühe an, so viel du Suppen brauchst, Salz und Gewürz darein, und alsdann in die Suppenschale gegossen, zugedeckt, und solche hernach auf ein Kastrol (Anm. der Redaktion = Kasserole) mit siedendem Wasser gesezt, und eine Stunde darinnen stehen lassen, bis es ist wie eine Schale oder Sulze, dann gieb sie zu Tisch.

 

Wie man eine Suppe ohne Butter oder Schmalz zubereiten soll

Man nimmt in eine Suppe für eine einzelne Person drey oder auch nur zwey Nüsse, und vermehrt die Anzahl derselben nach der Anzahl der Personen, für welche die Suppe zubereitet wird; bestehet die Tisch-Gesellschaft aus mehr als 4. bis 5. Personen, so muss man weniger als 2. Nüsse auf eine Portion rechnen. So bald man die Schale und alles überflüssige was den Kern umgibt abgenommen, wickelt man die ganze gereinigten Nüsse in Leinwand, die man nachher zubindet. Wenn das Wasser im kochen ist, wirft man sie in den Suppentopf, schaumet das Wasser so oft aufs reinlichste ab, als man Schaum darauf entdecket, um zu verhüten dass die Brühe nicht schwarz werde. Hierauf kan man Kohl, Kuchengewächse (Anm. der Redaktion = vermutlich Ampfer) oder was man sonst will mit Salz, Pfeffer und andern beliebigen Zuthaten, sogar einige Zwiebeln mitkochen, und man wird auf solche Weise eine schmackhaftere, gesündere und wohlfeilere Suppe, als mit Butter oder Schmalz bereiten können.

 

Schokolade-Suppe

Man nimmt ein Maas Raum und ein Maas Milch, lässt es aufsieden, dann sezt mans vom Feuer, dann thue in eine Schüssel oder ander Geschirr ein Löffel voll Mehl, und den auf einem Reibeisen geriebenen Schokolade, reibt solches mit 6. Eyerdottern und etwas von obiger gesottener Milch glatt ab, (man kan auch Citronenschalen, Zimmet und etwas Zucker hinein thun) wann es nun glatt abgerührt, so rühre die zuvor abgekochte Milch nach und nach hinein zu dem glatt abgeriebenen Schokolade, sezt es wiederum zum Feuer und lasst es mit beständigem Herumrühren kochen, dann über gebehtes Franzbrod (Anm. der Redaktion - leider konnten wir nicht rausfinden, was damit gemeint ist) angericht.

 

 

copyright by: kirchenweb.at